Zeitregelung für grenzüberschreitende Arbeitnehmer (183-Tage-Regelung)

Arbeitnehmer, die grenzüberschreitend tätig sind, werden im Staat der Ausübung besteuert. Dieses Tätigkeitsprinzip wird zu Gunsten der Wohnsitzbesteuerung aufgegeben, wenn sich der Steuerpflichtige im Tätigkeitsstaat nicht mehr als 183 Tage aufgehalten hat. Steuerabkommen, die auf dem OECD-MA basieren, stellen hinsichtlich des Zeitraums auf das Steuerjahr ab.
In den neueren DBA (nach dem OECD-MA 1992, 1995, 1997, 2000) muss ein zusammenhängender Zeitraum von 12 Monaten vorliegen. Im nationalen Außensteuerrecht wird für den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts auf einen Zeitraum von sechs Monaten abgestellt.

War die Erklärung zu "Zeitregelung für grenzüberschreitende Arbeitnehmer (183-Tage-Regelung)" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Steuern