Scoring-Modelle

Scoring-Modelle (Punktbewertungsverfahren) sind Entscheidungshilfen für die Lösung schlecht strukturierter Probleme.

Beispiele:

Bewertung von Kunden (Scoring Analyse von Kunden, RFMR-Methode)

Bewertung von Debitoren (Bonität)

Bewertung von Produkten (Scoring-Analyse von Produkten)

Bewertung von Werbeträgern (Inter-Mediaselektion).

Diese Modelle sind dadurch gekennzeichnet, dass die Ausprägungen quantitativer und qualitativer Merkmale von Alternativen zu einem Gesamturteil verdichtet werden. Dabei sind vier Schritte zu unterscheiden:

1. Die für die Beurteilung der Alternativen relevanten Merkmale werden zusammengestellt und mit subjektiven Gewichtungsfaktoren belegt.

2. Den Ausprägungen der einzelnen Merkmale werden Punktwerte zugeordnet und mit den entsprechenden Faktoren gewichtet.

3. Die gewichteten Einzelwerte werden dann für jede Alternative zum gewichteten Gesamtwert addiert.

4. Es wird eine Entscheidung getroffen, indem die Alternative mit dem höchsten Gesamtwert ausgewählt wird, falls dieser über dem kritischen Anspruchsniveau liegt.

War die Erklärung zu "Scoring-Modelle" hilfreich? Jetzt bewerten:

Danach haben Besucher gesucht

  • scoring modell definition
  • scoring modell erklärung

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "S"