Bezugsquellensicherung

Bezugsquellensicherung ist darauf gerichtet, die Lief erfähigkeit und Lieferbereitschaft der Beschaffungsquellen einer Unternehmung zu erhalten. Durch sie soll die Sicherheit der Versorgung mit den jeweils benötigten Gütern gewährleistet werden. Zugleich soll eine ausreichende Flexibilität des Unternehmens bei der Lieferantenauswahl bestehen bleiben. Sie ist Teil der Lieferantenpolitik und stellt ein wichtiges Instrument des strategischen Beschaffungs-Controlling dar.
Die Bezugsquellensicherung lässt sich über verschiedene Maßnahmen erreichen. Zu ihnen gehören vor allem längerfristige Lieferverträge, eine Verteilung des Güterbedarfs auf mehrere Lieferanten und die Absicherung der Lieferbeziehungen durch Kooperation mit anderen Unternehmen sowie durch Kompensationsgeschäfte. Ferner besteht vor allem für größere Unternehmen die Möglichkeit, sich an Lieferanten kapitalmäßig zu beteiligen.

War die Erklärung zu "Bezugsquellensicherung" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Controlling