Verlustrücktrag

Kann ein Verlustausgleich nicht vollständig durchgeführt werden, so können die verbleibenden Verluste bis zur Höhe von 511.500 € im vorangegangenen Veranlagungszeitraum abgezogen werden (§ 10d I EStG). Ehegatten steht die doppelte Höhe zu. Sind die Verluste auch dann noch nicht gänzlich berücksichtigt, kann ein Verlustvortrag durchgeführt werden.

War die Erklärung zu "Verlustrücktrag" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Steuern