Umwelthaftungsgesetz

In der Bundesrepublik Deutschland gilt das Umwelthaftungsgesetz (UmweltHG), das im Jahr 1991 in Kraft getreten ist. Durch das UmweltHG wurde eine umfassende Gefährdungshaftung eingeführt. Das bedeutet, dass der Betreiber einer Anlage für Schäden an Personen und Sachen auch dann haftet, wenn ihn kein Verschulden trifft. Das Gesetz bestimmt, dass sich die Betreiber bestimmter Anlagen um eine Deckungsvorsorge kümmern müssen, damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen im Fall eines Schadens nachkommen können. Der § 15 UmweltHG sieht allerdings eine Haftungshöchstgrenze vor, die die Unternehmen vor dem wirtschaftlichen Ruin schützen soll.

War die Erklärung zu "Umwelthaftungsgesetz" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "U"