Taktzyklus

Was ist Taktzyklus?
In Computern ist der Taktzyklus die Zeitspanne zwischen zwei Impulsen eines Oszillators. Es ist ein einzelnes Inkrement des Taktes der Zentraleinheit (CPU), während dem die kleinste Einheit der Prozessoraktivität ausgeführt wird. Der Taktzyklus hilft beim Bestimmen der Geschwindigkeit der CPU, da sie als die Grundeinheit zum Messen betrachtet wird, wie schnell ein Befehl von dem Computerprozessor ausgeführt werden kann.

Ein Taktzyklus ist auch als Takt Tick bekannt.

Frühe Computerprozessoren und CPUs, die verwendet werden, um einen Befehl pro Taktzyklus auszuführen. Mit Fortschritten in der Mikroprozessortechnologie sind moderne Mikroprozessoren, wie z. B. Superskalar, in der Lage, mehrere Befehle pro Taktzyklus auszuführen. Die meisten CPU-Prozesse benötigen mehrere Taktzyklen, da in jedem Taktzyklus nur einfache Befehle ausgeführt werden können. Lade-, Speicher-, Sprung- und Abrufoperationen gehören zu den üblichen Taktzyklusaktivitäten.

Die Taktrate eines Prozessors wird in Hertz gemessen, das sind Taktzyklen pro Sekunde. Eine CPU, die drei Milliarden Taktzyklen pro Sekunde ausführt, hat eine Taktgeschwindigkeit von 3 GHz.

War die Erklärung zu "Taktzyklus" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C