Relative Einkommenshypothese

Gemäß der relativen Einkommenshypothese, die von dem US-Ökonomen James Duesenberry im Jahr 1949 aufgestellt wurde, ist der Konsum der Haushalte nicht nur vom Einkommen der laufenden Periode, sondern auch vom höchsten bisher erreichten Einkommen der Vergangenheit bestimmt.

Bei einem Rückgang des Einkommens werden sich die Haushalte daher am in der Vergangenheit erreichten Lebensstandard orientieren, was sich bremsend auf den Rückgang des Konsums auswirkt. Die Haushalte verhalten sich nach Duesenberry in ihrem Konsumverhalten bei Einkommenszuwachs und Einkommensverlust jeweils asymmetrisch.

War die Erklärung zu "Relative Einkommenshypothese" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "R"