Rationalisierung der Fertigung

Zur Rationalisierung gehören alle Maßnahmen, die dazu geeignet sind eine Leistung mit einem gegenüber früheren Zeitpunkten geringeren Kraft-, Zeit- und Kostenaufwand zu erzielen.
Ziel der Rationalisierung ist deshalb die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität der Fertigung sowie die Gestaltung humaner Arbeitsbedingungen.

Rationalisierungseffekte werden durch folgende Maßnahmen erreicht:

Die Automation hat den Einsatz von Automaten zur Durchführung von Arbeitsvorgängen zum Ziel, wodurch ganz oder teilweise menschliche Arbeitskraft eingespart wird.

Die Arbeitsteilung beinhaltet die Zerlegung eines zusammenhängende Arbeitsvorgangs in Einzeltätigkeiten. Durch die Ausrichtung einer Arbeitskraft oder Maschine auf nur einen Arbeitsvorgang wird ein hoher Spezialisierungsgrad und eine erhöhte Produktivität erreicht.
Normung und Typung stellen durch die Vereinheitlichung von Werkstoffen, Teilen, Baugruppen oder ganzen Erzeugnissen einen Rationalisierungseffekt im Materialbereich dar.

Die Spezialisierung beinhaltet die Beschränkung eines Betriebes auf die Herstellung bestimmter Produkte. Die Verringerung der Produktpalette führt zu Einsparungen bei den Herstellungkosten durch niedrige Rüstkosten und den Einsatz von Spezialmaschinen.

War die Erklärung zu "Rationalisierung der Fertigung" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Betriebswirtschaftslehre