Pick-Pack-Check

Beim Pick-Pack-Checkverfahren werden drei Teilaktivitäten der Kommissionierung miteinander verknüpft. An den Entnahmevorgang (Pick) des Kommissionierers schließt sich unmittelbar eine Packtätigkeit (Pack) an, indem die Ware in den Versandbehälter gelegt wird. Zeitgleich wird kontrolliert (Check), ob der richtige Artikel in der geforderten Anzahl kommissioniert wurde. Für diesen Kontrollprozeß werden beispielsweise Waagen oder Barcodeleser eingesetzt. Vorteile des Pick-Pack-Check-Verfahrens sind neben der Realisierung einer Null-Fehler-Qualität hohe Rationalisierungseffekte.

War die Erklärung zu "Pick-Pack-Check" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Materialwirtschaft