Kontextsensitive Sicherheit

Was ist kontextsensitive Sicherheit?
Kontextsensitive Sicherheit bezieht sich auf die Verwendung verschiedener Arten von Kontextinformationen, um Sicherheitspraktiken oder die Fähigkeiten von Sicherheitsanwendungen zu verbessern.

In der kontextsensitiven Sicherheit erfassen Sicherheitsforscher verschiedene Arten von Daten, einschließlich Gerätepositionen, Tageszeit, Gerätetypen und andere Indikatoren, die sich auf die Sicherheitsleistung auswirken können.

Die Verwendung von kontextsensitiven Sicherheitstools hat zu einer besonderen Kategorie von Business Intelligence geführt, die als ‚Security Intelligence‘ bezeichnet werden könnte – jede Art von Information, die die Sicherheitsprozesse unterstützen kann, indem sie Systeme über den Kontext von Cyberbedrohungen oder Cyberkriminalität informiert. Anschläge.

Obwohl einzelne Anbieter kontextbezogene Sicherheitsanwendungen anbieten können, haben große Anbieter die Initiative zur Standardisierung der Branche ergriffen. Im Jahr 2013 hat Cisco beispielsweise das pxGrid-Framework in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entwickelt, damit verschiedene Anbieterplattformen kontextsensitive Sicherheitsinformationen austauschen können. Standardgruppen wie die Internet Engineering Task Force (IETF) könnten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entwicklung kontextsensitiver Sicherheitstools spielen.

War die Erklärung zu "Kontextsensitive Sicherheit" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C