Kontextbezogene Kollaborationssoftware

Was ist kontextbezogene Kollaborationssoftware?
Kontextbezogene Kollaborationssoftware ist eine Art von Software, die die Gruppenzusammenarbeit durch eine Vielzahl von interaktiven Anwendungen in einer einzigen Schnittstelle erleichtert. Solche Ressourcen erzeugen das Gefühl, dass entfernt angeordnete Mitarbeiter ‚im selben Raum arbeiten‘.

Kontextuelle Zusammenarbeit umfasst ein hohes Maß an Präsenztechnologie oder Tools, die die Benutzerinteraktion erleichtern.

Zu den üblichen kontextbezogenen Elementen der Zusammenarbeit gehören Ressourcen, die wie standardmäßige Instant Messaging-Systeme (IM-Systeme) funktionieren und bei denen Benutzer über Echtzeit-Chat an gemeinsamen Zielen arbeiten können. Einige Tools für kontextbezogene Zusammenarbeit enthalten zusätzliche Informationen, z. B. geplante Chat-Zeiten oder Notizen früherer Besprechungen. Digitales Video ist eine wichtige Ressource für die kontextbezogene Zusammenarbeit.

Der gemeinsame oder gemeinsame Zugriff auf relevante Projektdateien und -daten ist ein weiteres wichtiges Element der kontextbezogenen Zusammenarbeit. Wenn eine Gruppe Ressourcen gemeinsam überprüfen kann, werden gemeinsame Entscheidungen leichter getroffen.

Die kontextbezogene Zusammenarbeit ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Dateien und die gemeinsame Anzeige, sodass Gruppenmitglieder auf dieselben Informationen zugreifen und von derselben Wissensdatenbank aus arbeiten können. Dies bedeutet, dass Gruppenmitglieder problemlos über Echtzeitkommunikation auf diese Ressourcen zugreifen können.

War die Erklärung zu "Kontextbezogene Kollaborationssoftware" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C