Kaufkraft

Kaufkraft ist der Wert des Geldes. Er kann sich erstens auf eine Währungseinheit (z. B. DM) und zweitens auf bestimmte Personen oder Personengruppen (z. B. Beamte und Angestellte, Personen im Einzugsgebiet eines Einzelhandelsgeschäfts) beziehen. Bezogen auf eine Währungseinheit versteht man unter Kaufkraft die Menge an Gütern oder Dienstleistungen, die für eine Währungseinheit gekauft werden kann. Die Kaufkraft oder der Wert des Geldes sinkt, wenn die Preise der Güter und Dienstleistungen steigen und umgekehrt.

Dagegen hängt die Kaufkraft, bezogen auf bestimmte Personen oder Personengruppen, gleichzeitig vom Geldwert und vom verfügbaren Einkommen ab. Das heißt, Personen mit hohem Einkommen verfügen über mehr Kaufkraft als solche mit geringerem Einkommen. Es leuchtet ein, daß die Kaufkraft über den Umsatz eines Einzelhandelsgeschäfts mitentscheidet. Vor Gründung eines Einzelhandelsgeschäfts ist es daher sehr wichtig, unter anderem anhand der Höhe der Kaufkraft im Einzugsgebiet den möglichen Umsatz zu ermitteln.

War die Erklärung zu "Kaufkraft" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe K