Fertigungslohn

Der Begriff Fertigungslöhne beschreibt die bei der Produktion von Produkten anfallenden Löhne.

Definition / Erklärung

Unter den Fertigungslohn fallen alle Lohnzahlungen an Arbeiter, die direkt mit der Herstellung eines Produktes beschäftigt sind.

Fertigungslöhne sind somit ein Teil der Fertigungskosten. Sämtliche Lohnzahlungen für Arbeiter, die per Hand oder Maschine unmittelbar am Endprodukt arbeiten, zählen dazu.

Personalkosten für Reinigung und Lagerarbeit tragen zwar auch zum Gelingen eines Produktionsprozesses bei, gehören aber nicht zu den Fertigungslöhnen.

Arten von Fertigungslöhnen

Fertigungslöhne werden unterteilt in den Zeitlohn, Akkordlohn und den Prämienlohn.

Zeitlohn – Beim Zeitlohn wird ein festes Entgelt pro Zeiteinheit vereinbart – beispielsweise Vergütung nach Arbeitsstunden.

Akkordlohn – Ist der Lohn abhängig von der hergestellten Stückzahl oder der benötigten Zeit pro Stück, so spricht man von Akkordlohn.

Zeitakkord – Der Akkordlohn kann auf zwei Arten ausgestaltet werden: die Regel ist ein Akkordzuschlag zusätzlich zu einem Grundentgelt (sog. Zeitakkord).

Geldakkord – Die zweite Möglichkeit ist ein reiner Akkordlohn (der sog. Geldakkord), bei dem ausschließlich die geleistete Menge vergütet wird.

Prämienlohn – Wird ein Prämienlohn gezahlt, so gibt es ebenfalls ein Grundentgelt und eine zusätzliche leistungsabhängige Prämie.

Der Vorteil und Unterschied zum Akkordlohn ist hier die größere Flexibilität: Eine höhere Leistung kann nicht nur durch größere Stückzahlen erreicht werden, sondern z.B. auch durch sparsamen Materialeinsatz oder besonders gute Qualität.

Zusammenfassung

  • Fertigungslöhne sind Lohnzahlungen an Arbeiter, die direkt an der Herstellung eines Produktes beteiligt sind
  • Arten von Fertigungslöhnen sind Zeitlohn, Akkordlohn und Prämienlohn
War die Erklärung zu "Fertigungslohn" hilfreich? Jetzt bewerten:

Danach haben Besucher gesucht

  • fertigungslöhne berechnen

Weitere Erklärungen zu Kosten- und Leistungsrechnung