Cyberwarfare

Was ist Cyberwarfare?
Cyberwarfare ist jeder virtuelle Konflikt, der als politisch motivierter Angriff auf Computer- und Informationssysteme eines Feindes initiiert wird. Diese Angriffe, die über das Internet abgewickelt werden, schalten finanzielle und organisatorische Systeme aus, indem sie klassifizierte Daten stehlen oder verändern, um Netzwerke, Websites und Dienste zu unterminieren.

Cyberwarfare wird auch als Cyber ​​Warfare oder Cyber ​​War bezeichnet.

Cyberwarfare beinhaltet die folgenden Angriffsmethoden:

Sabotage: Militär- und Finanzcomputersysteme laufen Gefahr, den normalen Betrieb und die Ausrüstung zu stören, z. B. Kommunikations-, Treibstoff-, Energie- und Transportinfrastrukturen.

Spionage und / oder Sicherheitsverstöße: Diese illegalen Auswertungsmethoden werden verwendet, um Netzwerke, Software, Computer oder das Internet zu deaktivieren, um geheime Informationen von konkurrierenden Institutionen oder Einzelpersonen für militärische, politische oder finanzielle Vorteile zu stehlen oder zu erwerben.

Auf der anderen Seite werden Systemprozeduren kontinuierlich entwickelt und getestet, um sich gegen Cyberkriegsangriffe zu schützen. Zum Beispiel werden Organisationen ihr System intern angreifen, um Sicherheitslücken für eine ordnungsgemäße Entfernung und Verteidigung zu identifizieren. Eine gängige Vorstellung von einem Hacker ist die eines Teenagers, der aus Spaß in Computersysteme einbricht. Während diese Wahrnehmung vielleicht einmal wahr war, umfasst moderner Cyberkrieg gut ausgebildete, gut finanzierte Fachleute, die von Nationalstaaten unterstützt werden. Beispiele wie der Stuxnet-Virus werden von einigen Experten angeführt, um zu zeigen, dass hinter den Kulissen viel mehr passiert und dass die Frontlinien in zukünftigen Kriegen digital sein werden.

War die Erklärung zu "Cyberwarfare" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C