Cyberbalkanisierung

Was ist Cyberbalkanisierung?
Cyberbalkanisierung ist die Trennung des Internets in kleinere Gruppen mit ähnlichen Interessen, in einem Ausmaß, dass sie einen engstirnigen Zugang zu Außenseitern oder zu widersprüchlichen Ansichten zeigen. Während das Internet weitgehend der Erweiterung der Diskussion zugeschrieben wurde, kann es auch dazu dienen, Randgruppen mit intoleranten Standpunkten zusammenzubringen. Obwohl das Internet zur Globalisierung und zum Informationsaustausch beigetragen hat, kann es auch zur Förderung von Diskriminierung eingesetzt werden.

Der Begriff der Cyber-Balkanisierung verbindet den Begriff ‚Cyber‘ mit dem Balkan, einer politischen Region in Südosteuropa mit einer Geschichte von abgetrennten Kulturen, Sprachen und Religionen.

Einer der Hauptvorteile des Internets ist, dass es allen möglichen Leuten ermöglicht hat, ihre Ansichten zu veröffentlichen und andere mit ähnlichen Interessen zu erreichen. Es hat jedoch auch die gleiche Befugnis, diejenigen mit untergeordneten – und oft diskriminierenden – Standpunkten zusammenzubringen. Die Fähigkeit zur Kommunikation ermöglicht es solchen Gemeinschaften, mehr zu gedeihen, als wenn diese Menschen aufgrund geografischer Trennung nicht in der Lage wären zu kommunizieren. Infolgedessen hat das Internet auch dazu gedient, Hass gegen Minderheiten zu fördern und zu schüren, sowie politische oder soziale Agenden zu fördern, die in den populären Medien nicht sehr verbreitet sind.

War die Erklärung zu "Cyberbalkanisierung" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C