Cut-Through-Switching

Was ist Cut-Through-Switching?
Cut-Through-Switching ist ein Vermittlungsverfahren, das in Paketvermittlungssystemen verwendet wird, bei denen der Switch Pakete oder Frames unmittelbar nach der Verarbeitung der Zieladresse an ihr Ziel weiterleitet, ohne auf den Empfang der gesamten Daten zu warten.

Der Switch überträgt sofort Pakete, die er empfängt, und verwendet CRC-Prüfungen zur Fehlerprüfung und verlässt sich dann auf die Zielgeräte zur Fehlerbehandlung der übertragenen beschädigten Daten, die er markiert hat. In diesem Fall kann der Switch als reiner Weiterleiter von Datenpaketen betrachtet werden und bietet daher eine Leistung mit niedriger Latenz.

Cut-Through-Switching bietet eine niedrige Latenz für den SCSI-Datenverkehr und wird hauptsächlich in Fibre Channels verwendet. Cut-Through-Switches führen zyklische Redundanzprüfungen an eingehenden Paketen durch und markieren das beschädigte Rahmen-EOF-Feld als ungültig. Die Zielgeräte sehen das ungültige Flag und löschen den Frame, bevor er die Anwendung erreicht. Dies ist eine zuverlässige Fehlerbehandlungsmethode, die die Zeit für die Wiederherstellung fehlerhafter Frames minimiert, da die Wiederherstellung im Vergleich zur ‚Store and Forward‘ -Methode, die eine SCSI-Zeitüberschreitung an der Stelle erzwingt, an der der fehlerhafte Frame erkannt wird, sofort starten kann. Die SCSI-Wiederholung zur Wiederherstellung würde weitere Sekunden des Wartens kosten.

Cut-Through-Switching wird hauptsächlich in Fibre Channel verwendet, da die Zuverlässigkeit der zielbasierten Fehlerbehandlung durch die Standards des Technischen Komitees T11 vorgegeben wird, die Fibre-Channel-Standards auferlegen.

War die Erklärung zu "Cut-Through-Switching" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C