BIOS-Rootkit

Was ist BIOS-Rootkit?
Ein BIOS-Rootkit ist eine Art von Anwendung, die sich in der Speicherhardware eines Computers befindet und für den Zugriff auf und den Fernzugriff auf das System verwendet wird. Ein BIOS-Rootkit ermöglicht Systemadministratoren und Originalgeräteherstellern den Fernzugriff auf und die Aktualisierung eines Systems. Es wird gespeichert und über den physischen Speicher des Computers (RAM) abgerufen.

Ein BIOS-Rootkit wird in erster Linie vom Hersteller der Computerhardware für verschiedene administrative Zwecke wie BIOS-Updates, Geräte-Registrierung und andere Aufgaben entwickelt. Herkömmlicherweise war das BIOS-Rootkit nicht löschbar und editierbar. Moderne Systeme sind jetzt mit einem modifizierbaren Rootkit ausgestattet, das in einem integrierten Flash-Speicher gespeichert ist. Ein BIOS-Rootkit ist in der Regel dauerhaft und wird nicht von einem Festplattenausfall oder -austausch beeinträchtigt.

Ein BIOS-Rootkit kann auch von Hackern und Crackern ausgenutzt werden, um unerlaubt Zugriff auf ein System zu erlangen. In solch einem Fall ist es mit einem bösartigen Code infiziert, der im Allgemeinen nicht erkannt werden kann, obwohl er von den meisten Antiviren- und Sicherheitssoftware entfernt werden kann.

War die Erklärung zu "BIOS-Rootkit" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe B