Basel II (Basel 2)

Basel II oder auch „Basel 2“ genannt ist ein neueres Regelwerk für die Eigenkapitalvorschriften der Kreditinstitute, mit dem Ziel die Stabilität des internationalen Finanzsystems zu erhöhen. Risiken im Kreditgeschäft sollen besser erfasst werden, somit soll die Eigenkapitalvorsorge der Kreditinstitute risikogerechter gestaltet werden. Das bedeutet, je höher das Risiko des Kreditnehmers desto höher muss der Eigenkapitalanteil bei der Kreditvergabe sein. Die Bonität des Unternehmens spielt also eine wesentliche Rolle bei der Vergabe von Krediten (bisher wurde ein einheitlicher Satz von 8% bei der Vergabe von Firmenkrediten angesetzt). In der Finanzkrise seit 2008 erwiesen sich viele im Rahmen von Basel 2 vorgeschriebenen Bilanzregeln, die sich an aktuellen Marktwerten orientieren, als Krisen verschärfend, da sie die aktuellen Verluste der Banken erhöhten.

War die Erklärung zu "Basel II (Basel 2)" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "B"