Bailout (Schuldenübernahme bzw. Schuldentilgung)

Ein Bailout ist eine Schuldenübernahme bzw. Tilgung durch Dritte. Ein Bailout ist auf verschiedenen Ebenen möglich: privatwirtschaftlicher Bailout (beispielsweise zwischen Banken untereinander oder Staat und Banken), internationaler Bailout (beispielsweise zwischen internationalen Organisationen und Staaten, etwa zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und Argentinien) oder zwischen Staaten.

So können die Schulden eines Landes durch die Abzahlung von anderen Ländern beglichen werden. Risiken bestehen, wenn ein hoch verschuldetes Land immer mehr Schulden verursacht, welche die anderen Länder dann tilgen müssen. Deshalb wurde im Vertrag über die EU (Maastrichter Vertrag) ein Bailout-Verbot aller zugehörigen Länder vertraglich festgelegt.

War die Erklärung zu "Bailout (Schuldenübernahme bzw. Schuldentilgung)" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "B"