Ad-hoc-Panel (Mail-Panel)

Ad-hoc-Panel (Mail-Panel) – Ein fester Kreis von Personen erklärt sich bereit, an Adhoc-Befragungen und/oder Produkttests teilzunehmen. In einer Datenbank (Engl.: access, man spricht in diesem Zusammenhang auch von Access-Panel) werden dann über diese Personen (anonymisiert) Informationen zu Soziodemografie, -Besitzstand, Verwendungsgewohnheiten für eine Vielzahl von Warengruppen, Einstellungen zu ausgewählten Themen, Typologien etc. gesammelt, um bei Bedarf eine direkte Stichproben- und Zielgruppenselektion für die verschiedensten Projekte der Ad-hoc-Forschung zu ermöglichen.

Der Übergang zum Tracking ist hier fließend. Aus dem Access-Panel werden auch für Trackingstudien die notwenigen Stichproben gezogen. Streng genommen sind aber die meisten Ad-hoc-Panels keine reinen Panels, da die Stichprobe bei der nächsten Erhebung oft neu zusammengesetzt wird. Siehe dazu auch Abgrenzung zum Tracking (Panel).

Das Ad-hoc-Panel hat noch eine weitere Besonderheit. Der Untersuchungsgegenstand kann sich auch ändern: Einmal berichtet die Auskunftsperson über ihr nächstes Urlaubsziel und beim anderen Mal wird von ihr ein neues Duschbad getestet. Insofern ist diese Methode kein reines Panel im klassischen Sinne. Der Vollständigkeit halber ist diese Panelart hier mit aufgenommen. Was spricht für ein Produkttest- und Befragungspanel?

Schnelle Zielgruppengewinnung für den Kunden

Hohe Motivation und Testbereitschaft bei den Teilnehmern

Hohe Rücklaufquote (ca. 85%)

Testen in gewohnter (häuslicher) Atmosphäre

Tests über einen längeren Zeitraum

Ohne Interviewereinfluss und Zeitdruck.

In der Regel ist diese Art der Marktforschung zeitsparend und kostengünstig. Im Rahmen dieser Methode werden dann auch Mehrthemenbefragungen und Omnibusbefragungen durchgeführt.

War die Erklärung zu "Ad-hoc-Panel (Mail-Panel)" hilfreich? Jetzt bewerten:

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "A"