Lohnbuchhaltung

Auch bekannt als: Lohnbuchführung

Bei der Lohnbuchhaltung handelt es sich um einen innerbetrieblichen Vorgang, der sich primär mit der Erstellung und Verwaltung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen in Wirtschaftsunternehmen beschäftigt.

Definition / Erklärung

Das Tätigkeitsfeld der Lohnbuchhaltung umfasst neben der Erstellung der der betrieblichen Gehaltsabrechnung oftmals die kontinuierliche Betreuung der hinterlegten Personalstammdaten sowie der Jahreslohnkonten in Form arbeitnehmerbezogener Datensätze gemäß § 41 Einkommensteuergesetz (EStG) und § 4 Lohnsteuer-Durchführungsverordnung (LStDV).

Darüber hinaus impliziert der Tätigkeitsbereich die Wahrnehmung der von Seiten des Gesetzgebers vorgeschriebenen Meldeerfordernisse, zu denen unter anderem Beitragsnachweise der Krankenkassen und Lohnsteueranmeldungen zählen.

Die Lohnbuchhaltung erfolgt aktuell sowohl im Fall von Großkonzernen als auch auch in vielen Klein- und Mittelunternehmen (KMU) mit Hilfe spezialisierter ERP-Softwaremodule. Darüber hinaus ist derzeit ein verstärkter Trend hin zur kostenoptimierten Auslagerung der Lohnbuchhaltung an externe Dienstleister zu beobachten.



Lohnprogramme

Für den Bereich der Lohnbuchhaltung bieten sich Nutzern mittlerweile verschiedene Programme, die das Verfahren selbst erleichtern und helfen sollen, Kosten und Zeit einzusparen. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Softwares, die bei Punkten wie Benutzerfreundlichkeit, Leistungsumfang etc. allerdings teilweise große Unterschiede aufweisen.

Im Folgenden findet sich daher ein kurzer Überblick über die Stärken und Schwächen einer kleinen Auswahl von Programmen.

Sage Business Cloud:
Dieses Lohnprogramm bietet in erster Linie Möglichkeiten für Kleinstunternehmen – also solche mit weniger als fünf Mitarbeitern. Es ist dabei sehr übersichtlich gestaltet und als Cloud-Anwendung besonders unkompliziert in der Handhabung, da es nicht installiert werden muss.

Zusätzlich ist Sage Business Cloud im Vergleich recht preisgünstig, so lange die genannte Anzahl von Mitarbeitern nicht überschritten wird. Es verfügt allerdings nicht über ein GKV-Zertifikat, das Programmen eine gewisse Anwenderfreundlichkeit und Rechts- und Verfahrenssicherheit bescheinigt, und offeriert nur eine geringe Anzahl an Zusatzfunktionen. Für Einsteiger und Neugründer eignet es sich allerdings hervorragend.

DATEV Lohn und Gehalt compact:
Diese Software bietet sämtliche elementaren Funktionen, die klein- und mittelgroße Unternehmen benötigen. Die Daten von bis zu 50 Mitarbeiter kann die Software bearbeiten, verlangt dafür aber einen recht stolzen Preis von knapp 47 Euro im Monat. Auch sie verfügt nur über eine geringe Zahl von ergänzenden Funktionen, dafür ist sie aber entsprechend benutzerfreundlich. Amtliche Bescheinigungen erstellt sie nicht automatisch.

Lexware lohn+gehalt plus:
Dieses Programm umfasst Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen sowie Minijobber. Es besticht durch hohe Benutzerfreundlichkeit und einen großen Funktionsumfang. Sozialversicherungsmeldungen, Lohnsteueranmeldungen etc. kann es automatisch erstellen und an das Finanzamt schicken. Zusätzlich verarbeitet es Daten von bis zu 50 Mitarbeitern und ist dabei vergleichsweise preisgünstig.

DATALINE Lohnabzug Classic:
Im Vergleich zu den anderen Programmen, die jeweils nur einen Testzeitraum von 30 Tagen bieten, besticht es durch eine deutlich längere Phase von 90 Tagen. Es arbeitet vergleichsweise langsam, umfasst aber die wichtigsten Funktionen, die Unternehmen für eine korrekte Gehaltsabrechnung benötigen. Auch das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Es umfasst bis zu 50 Mitarbeiter und ist dabei mit einem Preis von 28,15 Euro im Monat günstiger als die anderen drei Programme.

Bei der Auswahl des richtigen Programmes sollten Nutzer also die jeweiligen Funktionen und Stärken bedenken und auf das eigene Unternehmen übertragen.

Fragen, die Nutzer sich stellen sollten:

  • Welche Lohn/-Gehaltsarten sind für mich relevant?
  • Für wie viele Mitarbeiter muss eine Lohnabrechnung erstellt werden?
  • Soll das Programm amtliche Bescheinigungen automatisiert erstellen?

Zusammenfassung

  • Lohnbuchhaltung ist innerbetrieblicher Vorgang für Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  • weitere Tätigkeiten sind die Pflege von Personaldaten und Erfüllung gesetzlicher Meldeanforderungen
War die Erklärung zu "Lohnbuchhaltung" hilfreich? Jetzt bewerten:
(4,50 Punkte aus bisher 4 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Finanzbuchhaltung