Job-Titel im Online-Marketing – das bedeuten sie

Photo by Goumbik (Author), Pixabay Licence (Licence)

Im digitalen Bereich existieren vielfältige Jobmöglichkeiten, die nicht nur für BWL-Profis interessant sind. Es lohnt sich, einige von ihnen genauer zu betrachten, um abzuwägen, welche Möglichkeiten sich für die eigene Karriere ergeben. Der Social Media Manager gehört ebenso mit dazu wie der Social Media Influencer, der Mobile Marketer und der SEO Manager. Was sind die wichtigsten Fakten?

Das macht ein Social Media Manager

Wie der Name schon sagt, beschäftigt sich der Social Media Manager mit den sozialen Medien. Jemand, der diesen Beruf ausübt, kennt sich hervorragend mit der Funktionsweise von Facebook, Instagram und Twitter aus. Und das ist nicht nur technisch gemeint: Der Social Media Manager übernimmt die professionelle Kommunikation in der digitalen Welt, sorgt für regelmäßige Posts und geht auf die Fragen und Diskussionen der Follower / Abonnenten ein. Dabei bleibt er selbst normalerweise anonym im Hintergrund.

Ein kurzer Blick auf die Aufgaben:

  • Zielgruppenanalyse
  • Passende Kanäle auswählen
  • Kommunikationsstrategie entwickeln
  • Kampagnen planen und durchführen
  • News veröffentlichen
  • Auf Anfragen zeitnah reagieren
  • Digitale Gespräche moderieren
  • Erfolge messen
  • Monitoring und Reporting

Bei diesem Job ist es wichtig, stets den richtigen Ton zu treffen und die passenden Inhalte an den Mann (und die Frau) zu bringen. Das erklärte Ziel liegt darin, maximale positive Aufmerksamkeit zu erregen und damit den Gewinn des Unternehmens zu steigern. Die Erschließung neuer Kundengruppen und Geschäftspartner steht ebenfalls ganz vorn auf der Liste.

Das macht ein Social Media Influencer

Der Social Media Influencer hat einen relativ ähnlichen Job, betätigt sich aber in der Regel als Freelancer. Er oder sie ist dauerhaft in den sozialen Medien präsent und hat dort bereits viele Anhänger gesammelt. Die besondere Charakteristik der Person macht sie für Firmen interessant, die jemand Passendes suchen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Ein eigener, unverwechselbarer Stil ist hierfür unabdinglich.

Key Influencer sind spezielle Social Media Influencer, die als Markenbotschafter fungieren. Jens Heinz Richard Knossalla gehört in Deutschland zu den erfolgreichsten unter ihnen. Sein Twitch-Kanal trägt den Namen „therealknossi“, dort hat er eine große Anhängerschaft von 1,5 Millionen Abonnenten um sich geschart, die der Entertainer unter anderem für Casino Spiele begeistert. Auch Martin Kaymer (für Mercedes-Benz), Bundestrainer Joachim Löw (für Volkswagen) und Biathlon-Olympia-Siegerin Laura Dahlmeier (für BMW) betätigen sich als Key Influencer. Sie werfen im Gegensatz zum Social Media Manger ihr Gesicht und ihre Persönlichkeit mit vollem Gewicht ins Rennen.

Ein kurzer Blick auf die Aufgaben:

  • Kreative Entfaltung auf Social Media
  • Persönliche Alleinstellungsmerkmale entwickeln
  • Anhänger sammeln, Menschen begeistern
  • Marken und Produkte offensiv oder dezent vertreten
  • Große Reichweiten erzielen
  • Authentisch / glaubwürdig bleiben

Normalerweise kommt das interessierte Unternehmen auf den Influencer zu, der in der digitalen Welt bereits von sich reden macht. Es entsteht eine kurzzeitige oder langfristige Zusammenarbeit, die auf eine Beeinflussung (Influencing) der Öffentlichkeit abzielt. „Marketing mit prominenten Köpfen“ könnte man diese Strategie auch nennen – und wenn alle Parameter stimmen, hat sie häufig Erfolg.

Das macht ein SEO Manager

Google gilt heute als Tor zur weiten Welt, also auch zu den Kunden. Ein Unternehmen, dessen Webseite bei Eingabe der relevanten Keywörter ganz oben auftaucht, hat es viel leichter, Kunden zu gewinnen als eines, dass sich ganz hinten versteckt. Ein SEO Manager sorgt dafür, dass die Firmen-Homepage gefunden wird und der Traffic sich entsprechend erhöht. SEO steht als Abkürzung für „Suchmaschinenoptimierung“ – und genau darauf hat sich diese Person spezialisiert.

Ein kurzer Blick auf die Aufgaben:

  • SEO-Analysen und Erstellung eines Maßnahmenkatalogs
  • Aufbau von Links und Backlinks
  • Content-Erweiterungen und -Ergänzungen
  • Technische Onpage-Optimierung
  • Social SEO in den Social-Media-Kanälen
  • Aufbau eines Unternehmens-Blogs
  • Anwerbung und Betreuung externer Dienstleister
  • SEO- und Ranktracking (Erfolgsmessung)
  • Monitoring und Reporting

Das Aufgabengebiet des SEO-Managers ist derart komplex, dass man ihn kaum noch einen Spezialisten nennen kann. Eher handelt es sich bei dieser Berufsgruppe um Allrounder, die sich auf verschiedenen Gebieten hervorragend auskennen. Sie übernehmen die SEO-Optimierung sowohl onpage (also direkt auf der Firmenwebseite) als auch offpage (auf anderen Webseiten und Social Media).

Photo by geralt (Author), Pixabay Licence (Licence)

Das macht ein Mobile Marketer

Auch der Mobile Marketer ist ein digitaler Marketing-Experte, genau wie alle anderen vorher genannten „Kollegen“. Er konzentriert sich allerdings sehr speziell auf mobile Endgeräte und muss dabei besondere Regeln beachten. Smartphones und Tablets halten nur kleine Displays bereit, die Nutzer sind normalerweise nicht darauf aus, ewig lange Texte zu lesen. Außerdem ist häufig der Ton aktiviert, deshalb muss der Mobile Marketer sich einiges einfallen lassen, um seine Botschaften kurz, prägnant und eindringlich unter die Leute zu bringen.

Ein kurzer Blick auf die Aufgaben:

  • Planung von Marketing-Maßnahmen auf mobilen Geräten
  • App-Programmierung – oder Content-Erstellung
  • Erstellen von Anzeigen und Werbekampagnen
  • Akquise von Neukunden
  • Daten-Tracking, um den Erfolg auszuwerten
  • Monitoring und Reporting
  • Strategie-Verfeinerung anhand vorhandener Daten
  • Netzwerk-Building, intern wie extern

Einige Mobile Marketer sind ausschließlich damit beschäftigt, Apps zu erstellen, die einer Firma Geld einbringen. Andere kümmern sich um den Content von Webseiten, Social-Media-Kanälen und ganzen Werbekampagnen. Nur selten vereint eine Person beides auf sich, denn zwischen den Aufgabengebieten liegen Welten. Das macht den Job allerdings nur umso interessanter.