Financial ratio systems

Financial key figure systems are fixed, (arithmetic) linking rules for various individual financial key figures. By combining the key figures, a single-valued judgment about the company to be analyzed or also individual parts of the company is possible. At the same time, one avoids the problem of contradicting individual judgments that occurs in almost every financial analysis based on individual key figures.
A distinction is made between two types of key figure systems:
Logisch-deduktive Kennzahlensysteme leiten eine Oberzielgröße baumartig, d.h. schrittweise detailliert aus vielen Einzelwerten ab. Bei dem bekanntesten, dem Du Pont key figure system, ist die abgeleitete Zielgröße der ROI (Return an Investment). Die Gewinngröße wird dabei aus den fixen Kosten und dem Deckungsbeitrag ermittelt, wobei letzterer aus Nettoumsatz abzüglich variabler Kosten besteht. Auch das investierte Kapital wird ähnlich aus mehreren Einzelzahlen zusammengestellt, wobei die Tiefe der Gliederung mit intern verfügbaren Informationen beliebig gesteigert werden kann. Ähnliche Kennzahlensysteme sind das Pyramid Structure of Rations- und das ZVEI-Kennzahlensystem.

Logical-deductive systems are used not only for the external success analysis but also internally for the control of parts of the company. For this, however, it must be checked whether the ROI alone can be decisive as a control parameter or whether other factors, such as market share targets, liquidity and procurement restrictions, should also be included in the target system.
Eine andere Arbeitsweise gilt für empirisch-induktive Kennzahlensysteme. Sie werden allein für die externe Finanzanalyse bestimmt. Je nach Zielsetzung wird aus einer Stichprobe von je 50% solventen und insolventen (oder erfolgreichen/erfolglosen) Unternehmen eine (meist lineare) Trennfunktion, die aus einigen (zwei bis sechs) Einzelkennzahlen besteht, ermittelt. In diesem mathematisch-statistischen Prozess (Verfahren der Discriminant analysis) werden erst die trennfähigsten Jahresabschlusskennzahlen aus einem Katalog möglicher Kennzahlen ausgewählt und dann deren Gewichte bestimmt, die die Bedeutung für die Diskriminierung repräsentieren. Für jedes zu analysierende Unternehmen erhält man einen Wert der Trennfunktion. Liegt dieser über dem empirisch ermittelten Grenzwert, so ist die Insolvenz-/Erfolgsprognose positiv, andernfalls wäre sie negativ.

Fast and unambiguous classification is advantageous in empirical-inductive systems. The establishment of the separation function, however, requires complex calculations. On the business side, there is some skepticism regarding the predictive power of the results obtained exclusively from (old) annual financial statements. The basis of the criticism is, among other things, that the stability of the separation function over time is not guaranteed. Empirical-inductive key figure systems are therefore preferred to be used in combination with other analytical instruments, as otherwise misdiagnoses can easily occur.

Was the explanation to "Financial ratio systems"Helpful? Rate now:

More explanations about controlling