Carrying forward book value in conversion tax law

Das UmwStG unterscheidet insbesondere zwischen der Einbringung eines Betriebs, Teilbetriebs oder Mitunternehmeranteils in eine Kapitalgesellschaft (§§ 20 ff. UmwStG) und der Einbringung in eine Personengesellschaft (§ 24 UmwStG). Bei der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft hat der Steuerpflichtige gem. § 20 II UmwStG ein Wahlrecht, die zu übertragenden Wirtschaftsgüter (aus der Überträger-Bilanz) nach der Umwandlung mit dem Buchwert dem Partial value oder dem Zwischenwert anzusetzen.
Bei der Buchwertfortführung übernimmt er die Bilanzwerte in die neue Übernehmer-Bilanz. Es erfolgt keine Realisierung der stillen Reserven der Wirtschaftsgüter. Der Vorgang ist also erfolgsneutral, es wird keine Steuerwirkung ausgelöst. Allerdings entstehen einbringungsgeborene Anteile, d. h. die Veräußerung der Anteile an der Kapitalgesellschaft löst eine Steuerwirkung aus, obwohl ein Veräußerungsgewinn bei Kapitalgesellschaftsanteilen grundsätzlich nicht zu versteuern ist (eine weitere Ausnahme ist die wesentliche Beteiligung).

A negative capital account must always be balanced when converting to a corporation. According to § 25 UmwStG, §§ 20-22 UmwStG are also relevant in the event of a change of legal form from a partnership to a corporation. There is also the option of continuing the book value when bringing in a business, part of a business or a share in a business partner in accordance with § 24 II UmwStG. Since the profit from the sale of a co-entrepreneur's share (co-entrepreneur) is always taxable according to § 16 EStG, there are no shares that are brought in.
The hidden reserves are taxed at the time the asset or the co-entrepreneur's share is sold. A negative capital account can remain.

Was the explanation to "Carrying forward book value in conversion tax law"Helpful? Rate now:

Weitere Erklärungen zu Steuern