Vollkommender Markt

Wenn der Volkswirt von einem vollkommenen Markt spricht, dann ist dies in der Regel nur eine fiktive Vorstellung. Denn ein vollkommener Markt wäre dann gegeben, wenn dieser homogen und ausgewogen ist.




Bedingungen für einen vollkommenen Markt

Die Merkmale oder auch Bedingungen eines vollkommenen Marktes:

  • Produkte und Dienstleistungen müssen homogen sein
  • vollständige Transparenz für alle Marktteilnehmer
  • Marktteilnehmer entscheiden rational

Doch allediese Bedingungen sind nur ein Baustein. Auch die Preisbildung auf dem Markt spielt eine sehr entscheidende Rolle.

Preisbildug auf dem vollkommenen Markt



Ein vollkommener Markt würde ohne Arbitragemöglichkeiten auskommen. Dies bedeutet, dass die Nachfrage wie auch das Angebot stets parallel zueinander verlaufen würden. Überhänge oder Mangelversorgung würde es nicht geben, sodass das Angebot und die Nachfrage nicht den Preis bestimmen könnten.

Alle Anbieter, die auf einem vollkommenen Markt vertreten sind, würden keine Gewinne einfahren. Es gilt der Gleichgewichtspreis, der von den Anbietern nicht verändert werden kann. Ebenso hätten die Abnehmer, also die Nachfrager der angebotenen Produkte, keine Chance den Gleichgewichtspreis zu ändern. Sie könnten daher nicht weniger bezahlen, als der Preis dies vorsieht.

Da ein solcher Markt mehr oder weniger das Gegenteil der Marktwirtschaft ist, wird es den vollkommenen Markt in dieser Form nie geben und er bleibt ein theoretisches Modell der Volkswirtschaftslehre.

Hinweis – Die Börse gilt als der Markt, der einem vollkommenen Markt am nächsten kommt.

Zusammenfassung

  • der vollkommen Markt existiert nur in der Theorie
  • es herrscht Transparenz auf dem Markt
  • alle Produkte sind gleich
  • Rationalität liegt vor
  • Angebot und Nachfrage passen stets zusammen
  • Gleichgewichtspreis gilt für alle Marktteilnehmer
War die Erklärung zu "Vollkommender Markt" hilfreich? Jetzt bewerten:
(4,60 Punkte aus bisher 5 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Mikroökonomie