Visuelle Kommunikation

Visuelle Kommunikation – Die visuelle Kommunikation erfolgt in Form von Bildern. Bilder sprechen bei Rechtshändern die rechte Hälfte des Gehirns an, während Wörter überwiegend die linke Gehirnhälfte ansprechen. Die visuelle Kommunikation ist wirksamer als die verbale Kommunikation: „Reden ist Silber, Zeigen ist Gold“. Die Überlegenheit von Bildern beruht auf sieben Wirkungen:

Reihenfolgeeffekt
Bilder werden früher wahrgenommen als Wörter: „Der erste Eindruck ist entscheidend.“

Geschwindigkeitseffekt
Bilder werden schneller wahrgenommen als Wörter. Visuelle informationen sind Schnellschüsse ins Gehirn, die ein Mensch im Gegensatz zu verbalen Informationen nicht zurückweisen kann. Das ist ein großer Vorteil angesichts der Informationsüberflutung.

Aufmerksamkeitseffekt
Bilder bewirken eine höhere Aufmerksamkeit als Wörter. Die Aufmerksamkeit der umworbenen Person oder Zielgruppe ist die Grundvoraussetzung für die Beeinflussung des Kaufverhaltens (AIDA-Formel).

Aktivierungseffekt
Bilder aktivieren (erregen) stärker als Wörter. Informationen, die stärker aktivieren, werden besser aufgenommen und verarbeitet (Aktivierung).

Verständlichkeitseffekt
Bilder sind verständlicher als Wörter: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Wörter.“

Glaubwürdigkeitseffekt
Bilder sind glaubwürdiger als Wörter: „Einem Auge glaubt man mehr als zwei Ohren.“

Erinnerungseffekt
Bilder werden besser behalten als Wörter. Visuelle Informationen werden im Gehirn doppelt gespeichert, d.h. rechts in Bildform und links in Wortform.



War die Erklärung zu "Visuelle Kommunikation" hilfreich? Jetzt bewerten:
(5,00 Punkte aus bisher 2 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "V"