Unternehmenskultur

Unternehmenskultur – Jedes Unternehmen hat eine gewisse Kultur. Die Unternehmenskultur umfasst alle Werte und Normen, die das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter prägen. Werte sind generelle Wegweiser für das Verhalten aller Führungskräfte und Mitarbeiter. Normen sind spezielle Verhaltensregeln, die für einzelne Personen gelten. Das Verhalten des gesamten Personals ist ein Bestandteil der Unternehmenspersönlichkeit (Corporate Identity).

Die Unternehmenskultur bestimmt die Strategie und Taktik, mit der das Geschäft betrieben wird. Dabei erhebt sich die Frage, ob das Unternehmen die Kultur hat, um auf dem Markt erfolgreich zu sein. Die Unternehmenskultur orientiert sich an verschiedenen Faktoren, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Die wichtigsten Grundorientierungen sind:

  • Kundenorientierung
  • Mitarbeiterorientierung
  • Leistungsorientierung
  • Innovationsorientierung
  • Untemehrnensorientierung
  • Kostenorientierung
  • Technologieorientierung

Ermittelt man die Ausprägungen der einzelnen Orientierungen, ergibt sich das Profil der Ist-Kultur des Unternehmens. Eine ideale Kultur, die als Vorbild für alle Unternehmen gelten könnte, gibt es nicht. Ob die Kultur eines Unternehmens gut oder schlecht ist, hängt von dessen Strategie ab. So bedingt z. B. eine Preis-Mengen-Strategie eine andere Unternehmenskultur als eine Präferenzstrategie.

Die Unternehmenskultur ist optimal, wenn sie strategiekonform ist. In diesem Fall stimmt die Ist-Kultur mit der Soll-Kultur überein. Passen Strategie und Kultur des Unternehmens nicht zusammen, müssen entweder die Kultur, die Strategie oder beide geändert werden. Dabei gilt grundsätzlich, dass die Strategie leichter zu verändern ist als die Kultur.

Vergleicht man das Ist-Profil mit dem Soll-Profil, ergeben sich Ansatzpunkte für die Gestaltung der Unternehmenskultur:

Stimmen beide Profile überein, kann die Strategie mit hoher Wahrscheinlichkeit realisiert werden, weil die Stoßkraft der Marketingpolitik groß ist. In diesem Fall gilt es, die Unternehmenskultur bewusst zu pflegen. Um den Ist-Zustand zu erhalten, bedarf es großer Anstrengungen. Wer z. B. das kundenorientierte Denken und Handeln aller Führungskräfte und Mitarbeiter nicht ständig pflegt, fällt zurück.

Gibt es bei einzelnen Orientierungen schwache Soll-Ist-Abweichungen, ist eine gezielte Verbesserung der Unternehmenskultur erforderlich. Weichen die Profile bei einer Orientierung stark voneinander ab, ist es notwendig, die Kultur und eventuell die Strategie anzupassen.

Differieren die Profile bei mehreren Orientierungen stark, ist eine Anpassung der Strategie zu empfehlen. Eine völlige Neu-Orientierung der Unternehmenskultur wäre zu einschneidend und zu aufwändig.

Es ist auch möglich, dass die Kultur des Unternehmens insgesamt schwach ausgeprägt ist. In diesem Fall wäre es notwendig, bei den Führungskräften und Mitarbeitern zunächst ein kulturelles Bewusstsein zu wecken. Erst danach können verhaltensprägende Werte und Normen entwickelt werden, die der Strategie entsprechen.

Das Verändern der Unternehmenskultur ist der schwierigste Fall der Gestaltung. Wenn ein Unternehmen seine Kultur verändern will, müssen historisch gewachsene Verhaltensweisen von Führungskräften und Mitarbeitern aufgegeben oder angepasst werden. Die Veränderung der Unternehmenskultur ist nur über einen langfristigen Lernprozess des gesamten Personals möglich.

Voraussetzung für eine strategiekonforme Veränderung der Unternehmenskultur ist, dass die Führungskräfte die angestrebte Kultur vorleben, d. h. Reden und Handeln müssen übereinstimmen. Das Vorbild der Führungskräfte trägt wesentlich dazu bei, dass die gemeinsamen Werte und Normen bei den Mitarbeitern das gewünschte Verhalten auslösen.

Als Unternehmenskultur wird das Wertsystem von Vorstellungen, Orientierungsmustern, Verhaltensnormen, Denk- und Handlungsweisen verstanden, die auf ein Unternehmen bezogen sind. Sie wird auch Organisationskultur genannt. Durch dieses Wertsystem wird das Verhalten aller Mitglieder eines Unternehmens geprägt. Es gibt nicht die Unternehmenskultur schlechthin, sondern jedes Unternehmen hat seine eigene Unternehmenskultur.

Der Aufbau eines Wertsystems ist eine bedeutsame Aufgabe des Unternehmers als Gründer oder auch später. Eine Unternehmenskultur kann zu einer Unternehmensphilosophie werden, wenn sie mit entsprechend ausformulierten Führungsprinzipien ausgestattet ist. Eine überzeugend formulierte Unternehmenskultur entsteht im Laufe vieler Jahre bzw. Jahrzehnte durch:

Betonen unternehmenseinheitlicher Sprachregelungen, z. B. wird der Begriff des Untergebenen durch den Begriff des Mitarbeiters ersetzt, der Wertschätzung erfährt.

Hervorheben unternehmenstypischer Gegebenheiten, z. B. die traditionsreiche Firmengeschichte und wirkungsvolle Personalbetreuung.

Hinweisen auf besondere unternehmensstrategische Faktoren, z. B. Markt-, Kunden- bzw. Qualitätsorientiertung des Unternehmen.

Die Unternehmenskultur ist in hohem Maße dafür verantwortlich, wie die Mitarbeiter das Unter-nehmensgeschehen wahrnehmen. Das Wertsystem des Unternehmens sollte allen Mitarbeitern bekannt sein und auch von ihnen mitgetragen werden. Ist das der Fall, kann damit die Motivation der Mitarbeiter gefördert werden. Sind die Führungskräfte und Mitarbeiter von einem Wertsystem überzeugt, werden sie die von ihnen erwarteten Leistungen erbringen und auch schwierige Unternehmenssituationen gemeinsam durchstehen.



War die Erklärung zu "Unternehmenskultur" hilfreich? Jetzt bewerten:
(5,00 Punkte aus bisher 2 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe U