Preisabsatzfunktion

Auch bekannt als: Preis-Absatz-Kurve

Die Preisabsatzfunktion (PAF) ist ein mathematisches Modell, das den Preis eines Gutes in Beziehung zu der abgesetzten Menge beschreibt. Grafisch wird bei der PAF die Menge auf der X-Achse (Abszisse) und der Preis auf der Y-Achse (Ordinate) aufgetragen.




Preisabsatzfunktion im homogenen Polypol

Im homogenen Polypol, also auf einem Markt mit vielen Anbietern und Nachfragern gleicher Güter, wird bei steigender abgesetzter Menge ein sinkender Preis angenommen und umgekehrt. Der Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve bezeichnet den Gleichgewichtspreis.

Unternehmen die ihre Güter zum Gleichgewichtspreis anbieten, werden maximal die Gleichgewichtsmenge verkaufen. Bis zu dieser Menge verläuft die Preisabsatzfunktion genau in der Höhe des Gleichgewichtspreises. Fordert ein Unternehmen einen Preis oberhalb des Gleichgewichtspreises, wird die Nachfrage gleich Null sein, da kein Kunde das Gut zu diesem Preis kauft. Das heißt die Preis-Absatz-Funktion liegt auf der Y-Achse.

Liegt der Preis eines Anbieters unterhalb der des Gleichgewichtspreises, so werden tendenziell alle Nachfrager bei ihm kaufen und die Preisabsatzfunktion entspricht der Nachfragekurve.

Preisabsatzfunktion im Monopol



Im Monopol kann der Anbieter den Verkaufspreis selbst bestimmen, die Konsumenten nur entscheiden, ob sie das Gut zu diesem Preis nachfragen oder nicht. Das Gewinnmaximum eines Unternehmens liegt am Cournotschen Punkt, also bei der für den Monopolisten günstigsten Kombination aus Preis und Menge.

Preisabsatzfunktion im Oligopol

Preisabsatzfunktion im Oligopol

Der Oligopol-Fall, also ein Markt mit mehreren Anbietern und Nachfragern, ist durch eine einfach geknickte Preis-Absatz-Funktion gekennzeichnet.

Preisabsatzfunktion im heterogenen Polypol

Preisabsatzfunktion im Heterogenen-polypol

Im Fall eines heterogenen Polypols ist sie doppelt geknickt (Gutenberg-Funktion). Es handelt sich hier um einen unvollkommenen Markt, bei dem Güter zwar ähnlich, aber nicht völlig gleich und damit nicht problemlos substituierbar sind. Auch aus räumlichen und zeitlichen Gründen oder durch Kundenbindung kann die Angebotskonkurrenz eingeschränkt sein.

Die Mitte der Funktion stellt hier einen monopolistischen Bereich dar, in dem ein Anbieter den Preis verändern kann ohne Kunden zu verlieren. Oberhalb eines bestimmten Preises werden sie trotzdem abwandern, unterhalb des monopolistischen Bereichs können Kunden gewonnen werden.

Zusammenfassung

  • Preisabsatzfunktion zeigt auf welche Menge eines Gutes für einen bestimmten Preis abgesetzt werden kann
  • Verlauf der Preisabsatzfunktion wird durch die Marktform bestimmt
  • in einem homogenen Polypol sinkt der Preis mit Ansteigen der Nachfrage
  • in Oligopol ist die Funktion einfach geknickt
  • in heterogenen Polypol weist die PAF einen monopolistischen Bereich auf
War die Erklärung zu "Preisabsatzfunktion" hilfreich? Jetzt bewerten:
(3,50 Punkte aus bisher 10 Bewertungen)
Loading...

Danach haben Besucher gesucht

  • preis absatz funktion
  • preisabsatzfunktion
  • preisabsatzfunktion bestimmen
  • doppelt geknickte preisabsatzfunktion mathe
  • skizze oligopol

Weitere Erklärungen zu Mikroökonomie