OECD-Staaten

Die OECD (Organization for Economic Cooperation and Development) ist eine internationale Organisation, der 30 Mitgliedstaaten angehören (Hinweis auf Beitrittsjahr in Klammern): Die Staaten der Europäischen Union: Belgien (1961), Dänemark (1961), Deutschland (1961), Finnland (1969), Frankreich (1961), Griechenland (1961), Irland (1961), Italien (1961), Luxemburg (1961), Niederlande (1961), Österreich (1961), Portugal (1961), Schweden (1961), Spanien (1961), Vereinigtes Königreich (1961); die wichtigsten westlichen Industriestaaten: Australien (1971), Island (1961), Japan (1964), Kanada (1961), Neuseeland (1973), Norwegen (1961), Schweiz (1961), Slowakische Republik (2000) Tschechische Repulik (1995), Türkei (1961) und die USA (1961).

Damit gehören der Organisation alle wichtigen Industrieländer an. Als erstes südamerikanisches Land ist Mexiko 1994 der Organisation beigetreten. Es folgten 1996 Ungarn, Polen und Korea. Als künftige OECD-Mitglieder kommen die Slowakei und Slowenien in Betracht.



War die Erklärung zu "OECD-Staaten" hilfreich? Jetzt bewerten:
Loading...

Weitere Erklärungen zu Steuern