Makroökonomie vs. Makroökonomie

Unter den vielen Zweigen der Wirtschaft sind zwei der bekanntesten Bereiche das Studium der Makroökonomie und Mikroökonomie. Die beiden Konzepte sind eng miteinander verknüpft und können manchmal verwirrend sein. Dieser Artikel wird Ihnen die notwendigen Erklärungen liefern, um zwischen Makroökonomie und Mikroökonomie zu unterscheiden.




Makroökonomie

Macroeconomics bezieht sich auf das „Big Picture“ Studium der Ökonomie und betrachtet Konzepte wie Industrie, Land oder globale Wirtschaftsfaktoren. Die Makroökonomie umfasst Konzepte wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes, Arbeitslosenquoten, Wachstumsraten und wie diese Konzepte miteinander interagieren.

Das Studium und die Anwendung von Makroökonomie ist auf der Regierungsebene unglaublich wichtig, da die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen und Regulierungen, die von der Regierung erlassen werden, erhebliche Auswirkungen auf viele Aspekte der Gesamtwirtschaft haben können. Um die makroökonomische Theorie in der Praxis zu demonstrieren, betrachten wir kurz, wie sich die Zinssätze in die makroökonomische Politik einfügen.

Umfangreiche Studien untersuchen die angemessenen Zinssätze in einer Volkswirtschaft, in der die Regierung einen Leitzins festlegt und die Banken von dort aus arbeiten. Wenn die Zinsen steigen:

– Die Leute können mehr Geld sparen, wenn sie eine bessere Rendite auf ihre Einlagen bekommen.

– Das Geschäft wird in weniger Expansion investieren, da die Kreditaufnahme relativ mehr kostet.

– Die lokale Währung wird an Wert gewinnen, da Einlagen in dieser Währung jetzt mehr verdienen können als andere Währungen.

– Die Inflation wird sinken, weil im Allgemeinen das Sparen angesagt ist und die Ausgaben sinken und die Menschen weniger kaufen.

– Das Gegenteil wäre für jeden Punkt zu erwarten, wenn die Zinsen sinken.

Dies wird sehr komplex, weil „relativ hoch“ oder „relativ niedrig“ sehr lose Beziehungen sind und viele Faktoren auch die Entscheidungsfindung beeinflussen (dh Steuern und Beschäftigungsquoten). Dann müssen die Auswirkungen der politischen Entscheidungen anderer Länder berücksichtigt werden, auch wenn sie sich darauf auswirken, was mit der Wirtschaft eines Landes geschieht.

Theoretisch kann die Makroökonomie einfach sein, weil für jede Veränderung einer relevanten Zahl angenommen werden kann, dass, wenn alle anderen Faktoren konstant sind, dies passieren würde. In der Realität sind alle Faktoren ständig in Bewegung und die Umsetzung der makroökonomischen Politik ist sehr schwierig zu verwalten.



Mikroökonomie

Mikroökonomie bezieht sich auf mehr individuelle oder firmenspezifische Studien in Wirtschaftswissenschaften. Wie Unternehmen Preise festlegen, wie sich die Steuern auf individuelle Entscheidungen auswirken, das Konzept von Angebot und Nachfrage. Die Mikroökonomie betrachtet alle kleinen wirtschaftlichen Entscheidungen und Interaktionen, die alle zu den Gesamtkonzepten der Makroökonomie passen.

Die Untersuchung und Anwendung der Makroökonomie wird am häufigsten von Unternehmen angewandt, um zu ermitteln, wie sie ihre Produkte durch das Verständnis der Bedürfnisse der Verbraucher bewerten. Im Mittelpunkt steht das Konzept von Angebot und Nachfrage und wie beide Faktoren die Preissetzung beeinflussen.

Angebot: Wenn für ein bestimmtes Produkt ein Überangebot besteht, wird der Preis natürlich gesenkt (vorausgesetzt, dass die Nachfrage für dieses Produkt konstant bleibt). Die Leute wollen das Produkt nicht mehr als früher, aber da es so viel von diesem Produkt gibt, sind die Leute nur bereit, einen begrenzten Betrag zu zahlen. Alternativ, wenn das Angebot sinkt, aber die Nachfrage gleich bleibt, sind die Leute bereit, mehr für das gleiche Produkt zu bezahlen.

Nachfrage: Wenn die Leute ein Produkt mehr wollen als zuvor, sagen wir, es ist das „Muss“ des Jahres, wird der Preis für dieses Produkt steigen, wenn das Angebot dieses Produkts gleich bleibt. Die Leute werden mehr bezahlen, um das Produkt zu bekommen, um sicherzustellen, dass sie es bekommen. Wenn die Nachfrage nachlässt, wenn etwas aus der Mode kommt, kann es immer noch die gleiche Menge auf dem Markt zum Verkauf geben, aber die Leute wollen es nicht mehr, so dass der Preis sinkt.

Diese Beziehungen sind der Schwerpunkt der Mikroökonomie und wie sich verschiedene Faktoren (z.B. Steuern) auf das Angebots- und Nachfragemodell für Produkte im Allgemeinen auswirken. Unternehmen müssen sich auch dieser Konzepte bewusst sein, um einen effektiven Preis für ihre Produkte festzulegen, um sicherzustellen, dass sie ihre Gewinne maximieren können.

Zusammenfassung

Im Wesentlichen sind die beiden Konzepte sehr eng miteinander verbunden. Eine Änderung der makroökonomischen Politik wird viele mikroökonomische Grundgeschäfte beeinflussen. Im Vergleich dazu wird sich eine Veränderung der mikroökonomischen Entscheidungsfindung insgesamt auf die untersuchten makroökonomischen Konzepte auswirken.

Diese Interdependenz und die Grundlage der Wirtschaftstheorie, die beide vertreten, ist der Grund, warum ein Wirtschaftslehrplan eine umfassende Untersuchung makroökonomischer und mikroökonomischer Konzepte erfordert.



War die Erklärung zu "Makroökonomie vs. Makroökonomie" hilfreich? Jetzt bewerten:
(4,00 Punkte aus bisher 1 Bewertungen)
Loading...

Danach haben Besucher gesucht

  • makroökonomie definition

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe M