Konnektivität

Was ist Konnektivität?
Der Konnektionismus ist eine besondere Philosophie, die auf künstliche Intelligenz und andere technologische Fortschritte angewendet wird. es nimmt den menschlichen Geist als mit komplexen vernetzten Netzwerken verbunden wahr. Viele schreiben den Begriff Donald Hebbs zu, einem Datenwissenschaftler, der in den 1940er Jahren aktiv war.

Der Konnektionismus behauptet, dass sehr komplexe Verhaltens- und mentale Aktivität durch die Analyse des komplexen Zusammenspiels einfacher Einheiten als primäres Beispiel von Neuronen im Gehirn erklärt werden kann. In den 1940er Jahren schlug Hebbs durch Forschung vor, dass menschliches Lernen im Wesentlichen darin besteht, Verbindungen zwischen bestimmten Gruppen von Neuronen zu stärken.

Eine der größten Anwendungen von Verbindungstechnik in der Technologie ist der Aufbau künstlicher neuronaler Netze. Mit dem Fortschritt neuronaler Netze behaupten Wissenschaftler, die den Verbindungalismus fördern, dass die Ergebnisse dazu beitragen werden, die kognitiven Fähigkeiten des Menschen zu simulieren. Wenn das stimmt, wird das einen gewaltigen Durchbruch in der künstlichen Intelligenz darstellen und die Art und Weise revolutionieren, wie Menschen über empfindungsfähige Technologien denken. In der Vergangenheit wurden Fortschritte in der künstlichen Intelligenz jedoch durch die Vorstellung eingeschränkt, dass das menschliche Gehirn zu komplex ist, um effektiv mit den derzeit verfügbaren Technologien zu modellieren.

War die Erklärung zu "Konnektivität" hilfreich? Jetzt bewerten:
Loading...

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe C