Intra-Mediaselektion

Intra-Mediaselektion – Im Rahmen der Mediaplanung wird zunächst über den Einsatz von Werbeträgergruppen entschieden (Inter-Mediaselektion). Anschließend müssen innerhalb der ausgewählten Werbeträgergruppen die am besten geeigneten Medien bestimmt werden. Dieses Entscheidungsproblem wird als Intra-Mediaselektion oder Werbestreuplanung bezeichnet. Dabei geht es vor allem um die Erreichbarkeit der Zielgruppen.

Die Zielgruppen eines Unternehmens sind in der Regel nicht mit den Nutzerschaften der einzelnen Werbeträger identisch. Die Aufgabe der Intra-Mediaselektion besteht darin. eine möglichst hohe Affinität zwischen den Zielgruppen des Unternehmens und den Nutzerschaften der Medien (z. B. Leserschaft, Seherschaft, Hörerschaft) zu erreichen, d. h. die Streuverluste zu minimieren. Bei der Erstellung eines Werbestreuplanes werden Kontaktmaßzahlen und Kontaktgewichte herangezogen, um die Eignung der einzelnen Medien zu beurteilen.



War die Erklärung zu "Intra-Mediaselektion" hilfreich? Jetzt bewerten:
(3,00 Punkte aus bisher 1 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe "I"