Gewinnvergleichsrechnung

Die Gewinnvergleichsrechnung ist eine statische Investitionsrechnung, die eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung darstellt, indem sie die Erträge einbezieht. Diese können in der Praxis unterschiedlich hoch sein. Dafür gibt es sowohl qualitative als auch quantitative Gründe.

Durch ihre Einbeziehung lässt sich die Vorteilhaftigkeit der Investitionen besser beurteilen als bei der Kostenvergleichsrechnung. Schließlich muss ein noch so kostengünstiges Investitionsobjekt nicht notwendigerweise auch einen Gewinn erwirtschaftet haben.

Als Gewinn wird bei der Gewinnvergleichsrechnung die Differenz aus Kosten und Erträgen verstanden.

Mithilfe der Gewinnvergleichsrechnung können beurteilt werden:

• Die Vorteilhaftigkeit eines einzelnen Investitionsobjektes, die gegeben ist, wenn der Gewinn größer oder gleich Null ist.

• Die Vorteilhaftigkeit alternativer Investitionsobjekte, wobei das Investitionsobjekt das vorteilhaftere ist, das den größeren Gewinn erzielt.

• Die Vorteilhaftigkeit des Ersatzes eines alten Investitionsobjektes durch ein neues Investitionsobjekt.



War die Erklärung zu "Gewinnvergleichsrechnung" hilfreich? Jetzt bewerten:
Loading...

Weitere Erklärungen zu Anfangsbuchstabe G