Gewinnquote

In der VWL beschreibt die Gewinnquote den Anteil der Einkünfte aus unternehmerischer und selbstständiger Tätigkeit sowie Einkünfte aus Kapital und Vermögen am Nationaleinkommen.

Definition / Erklärung

Die Gewinnquote ist das Pendant zur Lohnquote, bei der die Einkünfte aus nicht-selbstständiger Arbeit ins Verhältnis zum Nationaleinkommen gesetzt werden. Die Gewinnquote ist somit eine Kennzahl, die sich auf die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft bezieht.

Als Ergänzung zur Lohnquote werden in der Gewinnquote all die Einkünfte herangezogen, die bei den Einkünften aus nicht-selbstständiger Arbeit unberücksichtigt bleiben. Dazu zählen Einkünfte aus unternehmerischen Tätigkeiten wie beispielsweise

  • Unternehmensgewinne die den Anteilseignern zufließen
  • Einkünfte die durch Tätigkeiten entstehen die als selbstständig gelten
  • Einkünfte aus Miete, Verpachtung, Zinsen, Wertanlagen und ähnliches erwirtschaftet werden

Sämtliche vorgenannten Einkünfte werden unter der Bezeichnung Gewinne zusammengefasst. So können die jeweiligen Anteile am volkswirtschaftlichen Nationaleinkommen genauer bestimmt werden.

Bei der Gewinnquote ist darauf zu achten, dass sich die Größe auf die Art der wirtschaftlichen Tätigkeit bezieht und nicht beispielsweise auf den Status von Arbeitnehmern. So kann ein nicht-selbstständiger Arbeitnehmer dennoch zur Gewinnquote beitragen, indem er zum Beispiel Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitaleinkünfte aufweist.

Tatsächlich gilt für einen nicht unerheblichen Teil der nicht-selbstständig Beschäftigten, dass sie in der einen oder anderen Form zur Gewinnquote beitragen.

Berechnung der Gewinnquote



Ist die Lohnquote bekannt, lässt sich die Gewinnquote über eine einfache Formel bestimmen:

Gewinnquote = 1 – Lohnquote

Da das Nationaleinkommen nur aus diesen beiden Komponenten besteht, muss sich das obige Verhältnis zwangsläufig ergeben. Der Anteil am Nationaleinkommen, der sich nicht aus der Lohnquote ergibt, wird über die Gewinnquote beschrieben.

Alternativ lässt sich die Gewinnquote bestimmen über:

Gewinnquote = Gewinne / Nationaleinkommen

Die Gewinnquote entspricht somit dem relativen (prozentualen) Anteil der Gewinne am Nationaleinkommen.

Zusammenfassung

  • Einkünfte aus unternehmerischen und selbstständigen Tätigkeiten sowie Kapital und Vermögen sind Gewinne
  • Gewinnquote entspricht Anteil der Gewinne am Nationaleinkommen (Volkseinkommen)
  • Ergänzung zur Lohnquote (Nationaleinkommen = Lohnquote + Gewinnquote)
War die Erklärung zu "Gewinnquote" hilfreich? Jetzt bewerten:
(3,43 Punkte aus bisher 7 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Makroökonomie