COCOMO (Constructive Cost Model)

Das COCOMO (Constructive Cost Model) ist ein Modell, mit welchem der Arbeitsaufwand und die Dauer von Software-Entwicklungsprojekten geschätzt wird. Basierend auf einer zentralen Projektdatenbank werden die Schätzergebnisse unter anderem aus dem Code-Umfang der zu entwickelnden Software berechnet. COCOMO besteht aus drei aufeinander aufbauenden Teilmodellen.




Definition / Erklärung

Das COCOMO- Modell wurde 1981 von Dr. Barry W.Boehm entwickelt. Es enthält parametrische Schätzgleichungen und Einflussfaktoren auf die Produktivität. Boehm hat dafür insgesamt 17 Kostentreiber und sogenannte Skalierungsfaktoren identifiziert.

Eine Datenbank aus 63 Software-Projekten lieferte die Erfahrungswerte für die Untersuchung und die Entwicklung der Exponentialgleichungen.

Wie läuft COCOMO ab?



Wichtigste Prämissen:

1. Der primäre Schätzparameter fußt auf dem Umfang des Programm-Codes. Boehm sieht einen exponentiellen Zusammenhang zwischen dem Arbeitsaufwand und der Größe des Programm-Codes. Vereinfacht bedeutet das, dass die Zunahme der Code-Umfangs um eine Einheit eine des Aufwands um mehr als eine Einheit nach sich zieht.

2. Definition der untersuchten Projektphase: Ein Projekt beginnt mit dem Entwurf des Produktdesigns, Ende ist der Abschluss der Tests durch den Kunden.

3. Der Personalaufwand berücksichtigt keine Unterstützungsleistungen und Querschnittsfunktionen, sondern nur den Entwicklungsaufwand.

Es wird zunächst die Komplexität des Projektes bestimmt (aufsteigend nach Komplexität: Organic, Semi-detached und Embedded Mode). Die Modi bestimmen, wie sich die Zusammenarbeit der Entwickler sowie die Dokumentation der Programmierfortschritte darstellt (von Linien- bis Parallelorganisation und von relativ loser bis strenger Dokumentation).

Wenn alle Informationen des Projekts vorliegen, kann berechnet werden. In Bezug auf die drei Teilmodelle:

Basic (erste Schätzung):

  • Aufwand = Faktor der Komplexität multipliziert mit Anzahl der gelieferten Programmzeilen (KDSI)
  • Projektdauer = Faktor der Komplexität multipliziert mit Aufwand

Intermediate (verbesserte Schätzung):

  • beruht auch auf Erfahrungswerten
  • Einfluss von 15 Kostentreibern

Detailed (verfeinerte Schätzung)

  • auf Projektphasen heruntergebrochen
  • Einfluss weiterer Kostentreiber

Die gewonnenen Schätzergebnisse sind jedoch keine Prognose, aus dem Verhältnis des geschätzten Aufwands und der Projektdauer ergibt sich ein Anhaltspunkt für eine sinnvolle Projektteamgröße (Ergebnis sind Vollzeitäquivalente, nicht Personenanzahl). Eine Verkürzung der Projektlaufzeit führt nach dem Modell zu einer Aufwandserhöhung.

Zusammenfassung

  • COCOMO (Constructive Cost Model) ist ein Modell für Projekte der Software-Entwicklung
  • liefert Schätzergebnisse zu Projektdauer und Projektaufwand
  • kann nach Komplexität und Schätzgenauigkeit gestaffelt werden
  • berücksichtigt zahlreiche Einflussfaktoren die das Projekt betreffen
War die Erklärung zu "COCOMO (Constructive Cost Model)" hilfreich? Jetzt bewerten:
(3,00 Punkte aus bisher 4 Bewertungen)
Loading...

Weitere Erklärungen zu Projektmanagement